Porsche 911 GT3 Cup | Rennbericht aus Donington

#Porsche 911 GT3 Cup

Geschrieben von Marco Müller | 10.3.2019

Trotz Pech am Fuß sind die grünen Pfeile rund um Silvio Striegler und Veit Vogel in der Gesamtwertung auf Position 3 vorgerückt.

Auf der rutschigen Rennstrecke von Donington pilotierte Veit seinen Porsche 911 GT3 Cup mit der Nummer 22 nach einer nicht optimalen Qualifikationsrunde auf die 9. Startposition. Silvio hingegen erwischte eine richtig gute Runde und sicherte sich damit souverän die Pole Position.

1. Wertungslauf

Der Zweitplatzierte Stefan Konieczny reagierte am Start deutlich besser als Silvio und konnte sich in der ersten Kurve direkt außen neben Silvio platzieren. Eine leichte Berührung zwischen den Beiden reichte schon aus und das Rennen war für unseren Piloten gelaufen. Die Berührung führte zum Dreher und einem Abflug in die Botanik der Strecke. Das gesamte Fahrerfeld ging vorbei. Jetzt hieß es nur noch durchfahren und versuchen noch ein paar Punkte mitzunehmen.

Veit Vogel konnte seinen 9. Startplatz beim Start halten. Veit Übernahm durch den Dreher von Silvio in Turn 1 Position 8. Nach einigen Überholmanövern von Silvio und der Mithilfe von Mitstreitern, konnte Silvio wieder recht zügig auf Veit aufschließen. Veit ließ Silvio selbstverständlich gewähren.
Am Ende konnte Silvio sich wieder bis auf Position 4 nach vorne fahren. 
Veit verteidigte souverän seinen neunten Platz bis ins Ziel.

One-Shot-Qualifikation für Lauf 2

Das Pech bleibt, die Mitstreiter profitieren.
Silvio schoss als erster auf die Strecke um die freie Fahrt zu nutzen. Beim Starten seiner gezeiteten Runde rollte ein Wagen aus der Box direkt vor seine Frontschürze. Wieder ging es für Silvio in die Botanik der Stecke und er musste die Runde abbrechen. Immerhin durch Glück im Unglück noch Startposition 9. 
Veit ereilte ähnliches Schicksal und für ihn ging es von Position 13 in den 2. Lauf des Abends.

2. Wertungslauf

Die einzige zuverlässige Konstante hieß am heutigen Abend „Pech“.

Nach dem Start wieder ein typischer Turn 1-Crash – Silvio bremste ab und musste ausweichen. Dabei ging es durch die Wiese und er verlor eine Menge Positionen. Direkt vor Veit drehte sich ein Wagen und beide stießen frontal zusammen. Der Wagen etwas zusammengestaucht, die Motorhaube hing nur noch am seidenen Faden = aerodynamisch nicht mehr viel los!

Veit konnte den Wagen trotzdem gekonnt gut um den Kurs pilotieren und beendete das Rennen am Ende auf der 8. Position. Für Silvio hieß es wieder, wie im ersten Rennen auch schon, Plätze aufholen und versuchen so viele Punkte wie möglich mitzunehmen. Nach einen weiteren Zwischenfall mit einem der Mitstreiter endete die Aufholjagd durch den stark deformierten Wagen, dem es ab da an Topspeed fehlte auf Position 6.

Am Ende bleibt als Trost der Sprung auf Position 3 in der Fahrer- (Silvio) und in der Team-Gesamtwertung.