Nachtrennen auf dem Nürburgring

#Porsche 911 GT3 Cup

Geschrieben von Christian Seelemann | 21.3.2019

Eine schlecht beleuchtete Rennstrecke. Grelle Scheinwerfer im Rückspiegel. Der Porsche 911 GT3 Cup ging auf dem Nürburgring in sein erstes Nachtevent. Über die gewohnten 30 Minuten Rennzeit hieß es gleich zwei Mal den widrigen Umständen zu trotzen und Licht in die dunkle Nacht zu bringen.

Ein Lauf voller Tücken und Pech

Eine recht gute Qualifikation spülte unsere grünen Pfeile Veit Vogel auf die 7. und Silvio Striegler auf die 4. Startposition. Während Veit einen äußerst guten Start erwischte kam Silvio wiederholt nicht gut vom Fleck. Wir fürchten, dass Silvio ein Straftrainingslager nötig hat damit die Starts in Zukunft besser laufen. Das Glücksgefühl des großartigen Starts hielt allerdings nur kurz für Veit an. Denn bereits in der ersten Kurve hieß es eine ungewollte Extraflugstunde zu nehmen und mit einem Disconnect vom Server zu fliegen. Es dauerte geschlagene zwei Runde bis er wieder die Rennstrecke betreten konnte und so hieß es für den guten Willen hinterher zu rollen.

Für Silvio folgte ein vorsichtiges und damit Ereignisarmes Rennen. Erst wenige Rungen vor Rennende konnte er auf den auf der dritten Position liegenden Fatih aufschließen. Die Zeit reichte aber nicht mehr um noch attackieren zu können. Auf dem 4. Platz ging es daher auch über die Ziellinie während Veit mit dem 10. Platz für sein Durchhaltevermögen belohnt wurde.

Flotte Superpole und erstes Podium

In der Superpole für das zweite Rennen des Abends ging es für Veit auf den achten Startplatz währen Silvio sogar von der dritten Position aus in das Rennen gehen konnte.

Zur Überraschung beider Fahrer legte Silvio einen Bombenstart hin und konnte so sofort den auf der zweiten Position befindlichen Mitstreiter attackieren. Leider war dieser aber nicht von Erfolg gekrönt. Während die Fahrer auf den Positionen 1 und 2 die Plätze tauschten blieb Silvio dahinter. Auch Veit startete wieder sehr stark und konnte sich sofort ein paar Plätze nach vorne kämpfen. Leider hatte er in dieser Nacht vergessen seine Glücksbringer am Fahrzeug zu montieren und so wurde er in der Mercedes-Kurve von einem Mitstreiter gedreht und musste seine eben gewonnenen Positionen wieder abgeben. Nach dem Rennen konnten wir Bisspuren auf Veits Lenkrad finden. Wir wissen nicht woher diese kommen könnten aber er fuhr auch in diesem Rennen mit Kämpferherz weiter.

Kurzzeitig konnte sich Silvio sogar die zweite Position erkämpfen. Allerdings hielt das Glück nur zwei Runden bis er in der ersten Kurve klassisch ausgebremst geworden ist. In der Reihenfolge ging es dann auch bis zum Ziel. Das war auch die erste Podiumsplatzierung in der laufenden Saison. Für Veit ging es noch bis auf Platz 8 wieder nach vorne. Nach den schwächelnden Ergebnissen am letzten Rennabend konnten so beide grünen Pfeile viele Punkte sammeln. Damit belohnt sich das Team selber mit der Führungsposition in der Teamwertung.

In zwei Wochen geht es nach Spa-Francorchamps. Diesmal mit ordentlich Erfolgsgewichten für Silvio. Wir werden sehen ob die grünen Pfeile die Führung in der Meisterschaft in Belgien verteidigen können.