Cayman in der Düne

#GT4 Cup Challenge

Geschrieben von Silvio Striegler | 02.6.2019

An der sandigen Niederländischen Küste starteten am vergangenem Mittwoch die beiden Läufe zum zweiten Rennabend der Raceday Speed Association GT4 Cup Challenge in Zandvoort.

Matthias und Silvio in ihren grünen Caymans starteten nach guter Qualifikation von den Positionen drei und vier in das erste Rennen.

Jede Menge Action beim ersten Lauf

Mit zu stark durchdrehenden Rädern ging es für Matthias einige Plätze zurück ins hart umkämpfte Mittelfeld. Silvio musste, auch mit nicht optimalem Start, seinen dritten Platz in der ersten Kurve gegen Harald Schmidt verteidigen. Der Zweikampf mit dem schnelleren Kontrahenten zog sich durch das ganze Rennen. Die beiden führenden Fahrer Ronny Bronson und Dominic Smol enteilten und zum nachfolgenden Feld mit Matthias wurde auch eine Lücke gerissen.

Da das Überholen in Zandvoort sehr schwierig ist wenn man keine Fehler macht, konnte Silvio knapp vor Harald den dritten Platz bis zum Ziel retten. Auch Matthias, welcher wesentlich schneller war als die in diesem Moment vor ihm fahrenden tat sich schwer die verlorenen Positionen wieder fair zurückzuerobern. Am Ende konnte er die Top-Ten wieder erreichen und sah als neunter die Zielflagge.

Freud und Leid in einem Rennen

Etwas mürrisch vom Ergebnis beziehungsweise mehr vom Start des ersten Rennens legte Matthias diesmal einen guten Start hin. Durch das komplett gedrehte Fahrerfeld im zweiten Rennen ist für Spannung und Rennaction immer gesorgt. Silvio startete als drittletzter. Ebenfalls mit einem guten Start konnte er mehrere Plätze nach dem Start in den ersten drei, vier Kurven gewinnen.

Auf dem Bergaufstück durch die Dünen ist ein nebeneinanderher Fahren sehr schwierig und vor allem sehr risikoreich. Trotzdem versuchten drei, vier Fahrer an dieser Stelle zu überholen. Es kam wie es kommen musste: Berührung, Drehung, gegen die Bande und wieder auf die Strecke zurück – Massencrash. Matthias hatte Glück und kam ohne Kratzer davon. Silvio bremste zwar aber aber konnte die Kollision mit einem zurückgeschleuderten Fahrzeug nicht verhindern. Mit defektem Wagen und als letzter ging es dem Feld hinterher.

Matthias nutzte den nun freien Rücken um sich nur noch vorn zu konzentrieren. Kleine Fehler nutze er sofort und lag nach kurzer Zeit in Führung. Diese Führung ließ er sich nicht mehr nehmen und rollte als erster mit einem riesigen Vorsprung über die Ziellinie.

Silvio konnte zwei, drei Fahrer überholen und profitierte noch von weitern Zweikämpfen vor ihm. In den letzten fünf Minuten war es ein Pulk von sechs Fahrern die um den vierten Platz kämpften. Am Ende reichte es aber nur für Platz acht.

Ein kleiner Blick auf die Wertung

Matthias, in der Gesamtwertung auf Platz drei liegend, konnte den Abstand zum viertplatzierten ausbauen. Silvio, aktuell auf Platz sechs, hat den Anschluss zum Podest noch nicht verloren.

In der Teamwertung liegt unser Team auf Platz zwei, in Reichweite zum erklärten Ziel Platz eins und einem moderatem Vorsprung zu Platz drei.